Frage der Woche

Bringt die Digitalisierung den Patienten Vorteile?

Bild JA.

Telemedizinische Lösungen können die Versorgung der Patienten insbesondere in ländlichen Regionen oder in der Notfallversorgung ergänzen. Mithilfe digitaler Anwendungen wie einer elektronischen Patientenakte könnten Ärzte, Apotheker und Krankenhäuser patientenbezogene Informationen einfacher austauschen. Dadurch lassen sich unnötige Doppeluntersuchungen und gefährliche Arzneimittelwechselwirkungen vermeiden. Das erhöht die Versorgungsqualität und verbessert die Arzt-Patienten-Kommunikation.

Doch anders als in anderen Ländern sollen die Patienten in Deutschland keinen direkten Zugang zu ihrer Akte erhalten. So könnten sie ihre eigenen medizinischen Daten nur in Arztpraxen, Kliniken oder Apotheken einsehen. Das ist keine akzeptable Lösung. Denn Patienten müssen auf ihre Daten jederzeit zugreifen können, um mit Ärzten die eigene Behandlung zu besprechen. Die Krankenkassen sollen sie dabei mit eigenen digitalen Angeboten unterstützen können.

Digitale Gesundheitsakte