22. Dezember 2017

Die Vertreibung aus dem (GKV-)Paradies

Portrait Erwin D. Drüggelte, Experte
Als Erwin D. Drüggelte macht sich unser Autor Thomas Rottschäfer Gedanken über das Gesundheitswesen. Der Allzweckexperte geistert auch durch seinen Blog satzverstand.de.

Gesundheit! Jamaika-Aus ist das Wort des Jahres 2017. Eigentlich hätte diese Ehre dem Begriff Sondierung zuteilwerden müssen. Schließlich ist Sondieren inzwischen wichtigster Bestandteil der Stellenbeschreibung vieler Hauptstadtpolitiker. Mit zur Hälfte frischen Darstellern geht es im Januar weiter mit diesem Sondieren.

Dann trifft der Mann mit der Fliege auf den Mann mit der Maut: Prof. Karl Lauterbach von der SPD kämpft wie ein Löwe für die Bürgerversicherung. Alexander Dobrindt von der CSU hält das für eine Idee aus der "Mottenkiste" der Sozialdemokraten. Womit der CSU-Landesgruppenchef rein zeitlich gesehen sogar deutlich untertreibt. Denn um die Sache mit der Bürgerversicherung wirklich zu verstehen, muss man weit, sehr weit zurückgehen: zu Adam und Eva.

Gesundheitsarchäologen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) haben jetzt nachgewiesen, was bislang nur vermutet werden durfte: Die ersten beiden Erdenbürger, Adam und Eva, waren tatsächlich gesetzlich krankenversichert. Im April dieses Jahres hat man bei evidenzbasierten Ausgrabungen im Garten Eden zwei aus reiner Jade gemeißelte Versicherungskarten gefunden.

Hieroglyphologen des Ethnologischen Museums Berlin konnten die heiligen Einkerbungen noch rechtzeitig vor Weihnachten entziffern. Deutlich zu erkennen sind ein großes A und ein und großes O. Alpha et Omega - Anfang und Ende. In einen logischen Zusammenhang übersetzt steht auf den Karten: "Bei der AOK seid Ihr und bei der AOK sollt Ihr bleiben!"

So war dereinst alles gut im Paradies. Bis die Schlange kam und die bis dahin perfekt familienversicherte Eva zum Wechsel in eine private Krankenversicherung verführte. Gott grollte und verstieß Adam und Eva aus der Solidargemeinschaft. Fortan mussten beide im Schweiße ihres Angesichts schuften, um die steigenden Prämien ihrer Privatversicherung wuppen zu können. Der Sündenfall spaltet zumindest das deutsche Gesundheitswesen bis heute.

Der heroische Kampf um die Bürgerversicherung, den wir in diesen Tagen erleben, hat darob nicht weniger zum Ziel als die Wiederherstellung des Paradieses auf Erden. Gesundheitstheologen vermuten hinter dem Scheitern von Jamaika einen höheren Plan. Ist Karl "Moses" Lauterbach gar von allerhöchster Stelle berufen, das verirrte Volk der Beamten und Besserverdiener zurück ins gelobte Land der GKV zu führen?

Um den zahlreichen PKV-Jüngern nicht die Festtage zu vermiesen, sei daran erinnert, dass Moses sein Volk 40 Jahre lang durch die Wüste führte und am Ende das gelobte Land selbst nicht betreten durfte. Vielleicht sollten wir uns auch beim Warten auf eine neue Bundesregierung einfach auf biblische Zeitvorstellungen besinnen. Das beruhigt ungemein.

Gute Besserung und frohe Weihnachten!
Ihr Erwin D. Drüggelte